Pressemitteilungen
 

End-Of-Life Solutions für eCar-Batterien

Stand: 21. März 2014

"Bitte aufladen" ... diese Anforderung wird in Zukunft häufiger zu hören sein, denn - darin sind sich alle einig - Elektroautos gehört die Zukunft. Bis zum Jahr 2020 sollen mindestens eine halbe Million Elektroautos auf den Straßen Deutschlands unterwegs sein. Momentan sind viele Autofahrer aber noch nicht bereit den hohen Anschaffungspreis für Elektroautos zu bezahlen. Hauptgrund für die hohen Anschaffungskosten von Elektroautos sind die hohen Kosten der E-Auto-Batterie. Weiterhin nimmt die Güte von E-Auto-Batterien nach etwa zehn Jahren so stark ab, dass sie nicht mehr effektiv zum Antrieb von Elektroautos eingesetzt werden kann. Ihre Speicherkapazität reicht im Regelfall noch aus, um sie weitere zehn Jahre anderweitig zu verwenden.

In diese Nische sticht das Projekt EOL-IS. Ziel ist es Second-Life-Konzepte für E-Auto-Batterien zu entwickeln. Potenzielle Szenarien umfassen unter anderem den Einsatz als Energiespeicher von Windkraftanlage oder der Einsatz in Gabelstaplern.

Bei erfolgreicher Etablierung der Nachnutzungsszenarien können die gebrauchten Batterien günstiger angeboten werden. Auch die "Erstanwender" dieser Batterie, die Automobilindustrie und die Autokäufer, werden von sinkenden Kosten profitieren, da durch die Nachnutzung (= Sekundärmarkt) zusätzliche Einnahmen generiert werden. Dies senkt in Gänze die Anschaffungskosten eines E-Autos.

Um das Ziel zu erreichen wird ein elektronischer End-Of-Life-Pass generiert der durch ein Batterieprüfverfahren ausgelesen wird. Weiterhin wird ein Entscheidungssystem entwickelt, um die beste Auswahl eines geeigneten Second-Life-Konzeptes zu ermöglichen.

Hellmann Process Management ist einer der drei Verbundpartner im Projekt EOL-IS. Im Rahmen des Projektes durchleuchtet Hellmann Process Management die Rückwärtslogistik der ausgebauten E-Auto-Batterien. Weiterhin werden Konzepte zur Identifikation der Batterie beim Recyclingdienstleister und die Datenstruktur des elektronischen End-Of-Life-Passes entwickelt.

Projektpartner in der Umsetzungskette sind P3 Energy and Storage GmbH und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Weitere Informationen finden Sie unter www.eol-is.de oder in der Informationsbroschüre.

Für Fragen steht Ihnen André Gierke, Projektleitung, unter der Telefonnummer 0541/40898-144 gerne zur Verfügung.